Dienstag, 13 Juli 2021 22:30

Rezension zu den Beyerdynamic DT 990 Pro Black Edition

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Rezension zu den Beyerdynamic DT 990 Pro Black Edition www.beyerdynamic.de

Mooooment, bevor das Internet wieder sein Ding tut: nein, hier ist nix bezahlt oder gesponsert, habe meine eigenen 135€ in die DT 990 geballert und hier kommt meine Bewertungen zu den Dingern.

Anlass

Ich hatte bislang die Sony MDR-XB950B1 (warum müssen Technikprodukte immer eine Namensbezeichnung wie Sturmgewehre haben, egal) und die waren für mich komplett ok und zweckgetreu. Da ich gern basslastige Musik höre, kamen die MDX wie gerufen, Sound und Tragekomfort passte sowie Bluetooth an Board, also alles top. Dachte ich. Nach einem Jahr maximal bricht einfach der linke Tragebügel ab und das kunstartige Leder der Ohrpolsterverkleidung reißt auf. Und das war bereits das zweite Paar, war beim ersten Paar ähnlich. Also soll dieses Mal was neues her. Ich bin hobbymäßiger Webvideorpoduzent, arbeite mit Tontechnik, schneide Videos, höre Musik, zocke gern und viel und mag es nun mal, den Ton direkt auf dem Ohr zu haben und trage viele Stunden am Tag die Technik auf dem Kopf, daher soll es dieses Mal etwas sein, was länger hält - ob das zutreffen wird, weiß ich zum Zeitpunkt des Artikels hier nicht, habe die DT 990 jetzt erst ca 1,5 Monate. Zudem liegt mein Hauptaugenmerk eigentlich auf der Basslastigkeit.

Tragekomfort

Ich hab laut der mittlerweile eingetragenen Bügelform der DT 990 auf meinen Ohren wohl einen Eierkopf, zumindest sieht es danach aus. Davon merke ich aber nicht viel. Und das ist gut. Denn die Muscheln sitzen bei mir 1A auf den Lauschern, es rutscht absolut nix, auch nicht beim Head Bangen (for real), statt herkömmlichen Kunstlederscheiß (oder was weiß ich was das für viel zu billig aus Nahost eingeflogenen chemiestinkenden Polsterbumms ist), gibts hier eine Art Velourbezug, bei dem ich anfangs skeptisch war, wahrscheinlich wegen Schweiß oder ähnliches Geschichten, glücklicherweise täuscht das aber nur. Trägt sich im Gesamten sehr weich, aber auch fest, will also heißen: nix wackelt, nix rutscht, sitzt nahezu bombenfest, man merkt es nach einer Weile tragen aber nicht und ich bekomme auch keine Kopfschmerzen vom Tragen. Sehr löblich. Denn die konnten einen bei den Sony MDR schon mal nach einigen Stunden plagen.

Hier die weichen Ohrpolster, die aus Samt sein dürftenDie Ohrpolster sind - wie hier zu sehen- aus Velour, das sich weich trägt. Selbst für Schweißohren wie bei mir nach Stunden kein Problem.

Quelle: www.thomann.de

Tonqualität

Wir müssen hier bitte folgende Gewohnheiten meinerseits berücksichten: ich höre gern basslastige Musik, zocke Spiele mit aller Art von Soundkulisse: reine Musik, Shooter mit viel Pew Pew und Bumm Bumm oder ich vertone selbst mal irgendwas für ein Video, höre Probe und muss entscheiden, ob das tontechnisch passt. Im Vergleich zu den MDX, sind die DT 990 definitiv nicht für bassstarken Konsum konzipiert, das macht sich beim Anwerfern einer meiner böllernden Bassspuren bemerkbar. Das Dröhnen ist weitgehend eingedämmt worden, finde ich persönlich Schade, dafür können die DT 990 aber nix, weil der Zweck ganz woanders liegt: beim Monitoring. Wer Stimmen, Instrumente, durchschnittliche Musik und Vergleichbares abmischen möchte, ist bei den DT richtig gelandet. Die allgemeine Konzipierung lässt sich beim Heimgebrauch und Monitoring wiedersehen, finde ich.

Da ich meinen Bass wiederhaben wollte, habe ich die DT in mein kleines USB-Mischpult Xenyx 302 via Klinke gesteckt und die Tiefen per Regler um vllt 3-6 db angehoben, somit hatte ich einen zufriedenstellenden Ausgleich, auch wenn es sich nicht ganz so anhört wie vorher, aber vielleicht ist das auf Dauer für meine Ohren gar nicht mal so ungesund...

Die Bauweise dieses Paars ist "offen", was so viel heißt, dass theoretisch die Umgebungsgeräusche bei Nutzung deutlicher wahrnehmbar sein sollen, als bei geschlossener Bauweise, die sich so zeigt, dass die eigentlischen Muscheln, die man auf dem Ohr trägt, wie eine schalltdichte Kokosnusshälfte auf das Ohr gedrückt wird und man somit weniger von der Umgebung hört. Soweit die Theorie. Ich bin ehrlich: bei der Nutzung habe ich von dieser Bauweise keine sonderbaren Erfahrungen gemacht, also weder gut noch schlecht, es kommt wohl aber auch stark auf die Umgebung an. Nahe Geräusche oder laute entfernte Geräusche konnte ich aber wahrnehmen, also in sofern würde ich jetzt einfach mal der reinen Spekulation und keinerlei widersprechenden Erfahrungen behaupten, dass die offene Bauweise hier funktioniert. Wie auch immer: ich empfinde die Höhen und Mitten bei den DT 990 sehr klar, angenehm und verständlich. Das macht sich unter anderem bei der Internetteleofnie bemerkbar, aber auch beim Hören von Musik nehme ich nun teilweise mehr von der Instrumentenvielfalt wahr, man kann sozusagen die einzelnen Komponenten besser differenzieren und erkennen, wenn man es so bezeichnen möchte.

Offene Bauweise - hier mit 250 statt 80 Ohm

Hier die geriffelte "offene" Bauweise zu sehen (und 250 Ohm, statt 80 Ohm wie in der Limited Edition) | Quelle: www.kirstein.de

Funktionsumfang

Nix. Keine Knöpfe, kein RGB, kein Zitronenduft. Qualität halt. Und ein festes 500 Meter langes 3,5 mm Klinke-Kabel (mit Drehgewinde), das aber "nur" ca 2 m lang sein dürfte. Verlängern liese es sich also, kürzen nicht. Sollte aber für jeden Arbeitsplatz eigentlich lang genug sein.

Anwendungsbereich

Ich bin Gamer, Cutter, selbsternannter Tontechniker, Musikgenießer und jemand, der bei Kleinigkeiten schon manchmal an die Decke geht. Für mich persönlich liegt der Einsatz bei normalem Musikkonsum, aber auch als Zocker möchte ich die Geräuschkulisse gern präzise einschätzen können und bei meinen hobbybasierenden Tonprojekten soll das Ergebnis möglichst abweichungsfrei klingen. Und das geben die DT 990 ordentlich wieder. Für Anwendungszwecke mit Instrumenten kann ich leider keine Einschätzung und Berichte geben, mit Ausnahme eines elektronischen Pianos, auf dem ich die Super Mario Overworld Theme gespielt habe. Klang wunderbar, also akustisch, saubere Tonwiedergabe.

Fazit

Für die besagten 135€ gibt es meines Erachtens nach hier ein Pärchen, das wohl die meisten zufriedenstellen sollte. Wer - so wie ich - auf ausgeprägten Tiefton steht, für den sind die DT 990 nix. Für Studios, Tonbearbeiter die stundenlang monitoren, Moderatoren die noch so sehr justieren, Zocker die nach Steps lauschen und durchschnittliche Musikgenießer sind dann hier schon eher an der richtigen Stelle.

Mein einziger Zusatzwunsch

Auch wenn es die Super Special Sonder Edition usw ist: ein Spiralkabel wäre nett gewesen bzw vom Kopfhörer absteckbar. Getreu meines Totschlagarguments zu meiner Mutter im Kindergarten: "die anderen haben auch eins".

Abschließend...

Sorry, wenn diese Erfahrung hier nicht allzu technisch mit Messungen und dergleichen geworden ist, ich kann nur mündlich eine Erfahrung wiedergeben, derartige Messtechnik habe ich leider nicht, aber ich verweise gern auf die technischen Daten, ein offizielles Datenblatt habe ich nicht gefunden.

Falls du vielleicht Fragen hast, Kritik zu diesem Bericht, eine Ergänzung oder inhaltliche Fehler gefunden hast, kannst du mich gern über das Kontaktformular erreichen :)

Gelesen 84 mal Letzte Änderung am Samstag, 17 Juli 2021 12:23
MassivePlayZ

Feuchte 6er-Kantschraube und Experte für Ladungssicherung. Nicht.

Videoproduzent auf YouTube und Twitch, Inhaber von massiveplayz.de

Mehr in dieser Kategorie: « Die Dreamhack 2019 | LAN Leizpig

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Anmeldung